Das Debüt 2018 – Vorstellung der Bloggerjury (Teil 2)

„Das Debüt 2018 – Bloggerpreis für Literatur“ biegt auf die Zielgerade ein. Noch bis zum 31. Oktober können sich Verlage mit ihren Debütromanen bewerben – insgesamt 64 Titel wurden bislang eingereicht. Bis Mitte November werden wir aus diesen Titeln eine Shortlist erstellen, und aus dieser Shortlist werden dann die teilnehmenden Juryblogger „Das Debüt 2018“ wählen. Wir sind bereits sehr gespannt, wer nach Shida Bazyar („Nachts ist es leise in Teheran“, 2016) und Klaus Cäsar Zehrer („Das Genie“, 2017) den „Bloggerpreis für Literatur“ entgegennehmen wird.

Solltet ihr Interesse haben, als Juryblogger an „Das Debüt 2018“ mitzuwirken, dann könnt ihr euch noch bis Mitte November bei uns melden: bloggerpreis@dasdebuet.de

Die Jury besteht momentan aus 14 Literaturbloggern, die wir euch nun sehr gerne vorstellen:

Jennifer Hahn von Lesen in Leipzig

Kleine Vorstellung von euch und eurem Blog

Ich liebe es abwechslungsreich zu lesen und seit Anfang 2017 teile ich auf meinem Blog meine positiven wie negativen Büchermomente.

Immer schon habe ich viel gelesen und mich auch gerne über Bücher ausgetauscht, doch erst seit ich meinen Blog habe, habe ich eine Möglichkeit gefunden hemmungslos über Bücher zu schwärmen. Ich lese oft Neuerscheinungen und behalte die Buchbranche im Auge, schmökere aber ebenso gern in älteren Titeln. Dank dem Austausch mit anderen Blogger*innen ging mir in den letzten zwei Jahren niemals der Lesestoff aus und ich schätze die Begeisterung, mit der alle in dieser Szene über Bücher sprechen und schreiben!

Ein guter Debütroman …

bringt frischen Wind in eingerostete Literaturszenen.

Bei der Auswahl von „Das Debüt 2018“ achte ich auf …

etwas Neues, Frisches, Fesselndes. Ich möchte in Literatur versinken und die Zeit beim Lesen vergessen, ich will emotional berührt werden. Und ich möchte beim Lesen eine neue Perspektive entdecken. All dies hoffe ich in guter Literatur zu finden!


Angelika Abels von Angelika liest

Kleine Vorstellung von euch und eurem Blog

Hallo, mein Name ist Angelika und ich bin 54 Jahre jung. Ich liebe es zu lesen und Menschen mit meiner Lesebegeisterung anzustecken. 2015 habe ich mir mit “Angelikas Büchergarten” den Traum einer eigenen Buchhandlung erfüllt. Dort verbinde ich meinen Blog mit meiner Buchhandlung. Gelesene und besprochene Bücher von meinem Blog findet der Kunde auf einer eigenen Wand  “Angelika liest” im Laden. Das ist die perfekte Verbindung von Hobby und Beruf. Ich liebe es und bin sehr dankbar dafür, dass ich meinen Traum leben darf.

Ein guter Debütroman …

ist eine Perle im Ozean der vielen, vielen Neuerscheinungen.

Von dem Debüt 2018 erwarte/erhoffe ich …

dass es ein Buch ist, das mich bewegt … berührt … begeistert … mir etwas erzählt, womit ich auch meine Kunden*innen in der Buchhandlung begeistern kann.


 Marc Richter von Lesen macht glücklich

Kleine Vorstellung von euch und eurem Blog

Etwas mehr als 5 Jahre ist es nun her seit ich meinen Blog aus der Taufe gehoben habe. Erst mit Lesen macht süchtig, was ja auch ein schmissiger Titel ist, habe ich mich dann doch für das Glücklich entschieden. Doch es soll nicht bedeuten, dass das glücklich für esoterische, glückseeligmachende Heiterkeitsliteratur steht. Vielmehr steht das glücklich dafür, dass mich ein Buch im Allgemeinen glücklich macht, unabhängig vom Inhalt (mal davon abgesehen, dass mir düsteres besser liegt). Zum einen glücklich, dass ich in der Lage bin es lesen zu können, aber auch glücklich, weil ich mich mit dem Stoff auseinander setzen kann, meine Gehirnzellen anstrengen darf und, anders als es während der Schule der Fall war, das Ganze auch noch freiwillig mache. Doch an erster Stelle bedeutet das Glücklich, dass, wenn man ein Buch aufschlägt, losgelöst vom Alltag die ersten Seiten liest, in die Geschichte abtaucht und merkt, wenn die persönliche Bindung zwischen mir und dem Buch eine besondere werden wird.

Was findet ihr alles auf meinem Blog? Selbstverständlich gute Bücher aus vielen (nicht allen) Richtungen. Das „gut“ ist natürlich eine subjektive Sichtweise und kann jeder für sich anders definieren. Natürlich verändert sich der Geschmack und damit auch die diversen Genre, aus denen man seine private Bibliothek aufbaut, aber alle haben etwas gemeinsam – man hat sie gelesen und war dabei glücklich und zufrieden mit sich selbst. Schaut euch einfach mal um, geht zuerst bei mir auf die Kategorie A-Z und seht selbst, was in den letzten 5 Jahren durch meine Finger geflutscht ist. Ich bin selber erstaunt, was da mittlerweile alles so zusammen gekommen ist.

Ich freue mich darauf, auch dieses Jahr wieder ein Mitglied der Jury zum Debütpreis zu sein. Die „Arbeit“ daran macht einen riesigen Spaß, man schaut mit anderen Augen auf die Bücher und setzt sich intensiver mit ihnen auseinander, als wenn man sie normal ohne Vorgaben lesen würde. Es wird wieder eine spannende Sache, welche Bücher auf der Shortlist landen werden und was wir als Jury daraus machen.

Ein guter Debütroman …

Muss nichts können, darf viel probieren. Eigentlich lege ich da dieselben Maßstäbe an, wie bei etablierten AutorInnen. Es sollte da kein Unterschied gemacht werden. Doch ein starker Debütroman ist auch einer, der sich was traut, der mal eine frische Sprache spricht, einen anderen Stil ausprobiert, neue Pfade betritt, dabei darf ein Debüt auch Fehler machen.

Bei der Auswahl von „Das Debüt 2018“ achte ich auf …

In diesem Jahr möchte ich besonders auf Aktualität achten, insbesondere im Kontext mit unserer schwierigen Zeit, in der wir aktuell leben. Da können im Kleinen wie im Großen Dinge behandelt werden, die auch gerne wehtun dürfen. Ansonsten sind es dieselben Punkte wie bei „Ein guter Debütroman…“ angesprochen. Wenn mich ein Debütroman abseits vom gewählten Thema über Stil und Sprache von Anfang an packt, hat er gute Chancen ganz weit vorne zu langen.

Von dem Debüt 2018 erwarte / erhoffe ich …

Spannende Geschichten, sprachliche Feuerwerke, Aktuelle Themen


Silvia Walter von leckere Kekse

Kleine Vorstellung von euch und eurem Blog

Leckere Kekse, Bücher und mehr lautet das Motto unseres Blogs. Wir bloggen zu zweit, aus Hamburg und Köln. Wir lesen gerne aktuelle Literatur ebenso wie Bücher die schon älter sind. Romane und auch gerne Thriller. Ab und zu gibt es Keksrezepte oder Posts über andere Themen die uns wichtig sind.

Ein guter Debütroman …

ist ein Buch, an das ich mich auch noch nach Wochen erinnere, weil mir das Buch etwas besonderes geboten hat. Das kann ein Zitat, das Thema oder auch der Stil sein.

Bei der Auswahl von „Das Debüt 2018“ achte ich auf …

Bücher, die in mir etwas auslösen und dessen Autorin/Autor sich auch traut neue Wege zu beschreiten.

Von dem Debüt 2018 erhoffe ich …

mir neue lesenswerte Autoren zu entdecken und einen regen Austausch mit dem Rest der Jury. Ich freue mich auf die Beiträge der anderen Blogger. Hoffentlich kann ich wie im letzten Jahr an der Preisverleihung teilnehmen und Autoren persönlich kennenlernen.


Marina Büttner von literaturleuchtet

Kleine Vorstellung von euch und eurem Blog

Über zwei Jahrzehnte habe ich als Buchhändlerin gearbeitet in Ost und West, in kleinen und großen Buchläden. Inzwischen bin ich immer noch Leserin aus Leidenschaft, aber auch auf die schreibende Seite gewechselt.
Menschen für Belletristik zu begeistern war mir immer wichtig und so stelle ich auf meinem Blog Bücher vor, Romane und Lyrik, die mir am Herzen liegen, gerne auch aus Indie-Verlagen.

Ein guter Debütroman …

sollte erfrischend anders sein, vor allem sprachlich.

Von dem Debüt 2018 wünsche ich mir …

Lesevielfalt, eifrige Mitleser und dass eine/r meine/r Favorit/inn/en die meisten Stimmen erhält.

Beim Lesen von Debütromanen reizt mich…

Debüts sind einfach Neuland, dass es zu entdecken gilt. Ich verfolge dann auch oft, wie (und ob) es mit den Autoren weitergeht.


Janine Rumrich von Frau Hemingway

Kleine Vorstellung von euch und eurem Blog

„Frau Hemingway“  ist ein Bücher- und Literaturblog mit eigener Meinung. Auf meinem Blog werden belletristische Bücher sowie ausgewählte Sachbücher aus den Bereichen Gesellschaft, Biografie und Philosophie besprochen. Beim Schreiben habe ich keine Lust auf 08/15-Artikel nach Schema F, sondern versuche mich dem Buch und seinem Autor kreativ zu nähern. Das ist mir sehr wichtig, weil ich gern Buchmuffel davon überzeugen möchte, dass Lesen fetzt!

Ein guter Debütroman …

bringt mich aus dem Konzept!

Bei der Auswahl von „Das Debüt 2018“ achte ich …

sowohl auf Inhalt als auch auf Sprache. Ein guter Roman muss für mich beides verbinden und vor allem mich überraschen. Ich lese, um meine eigene Gedankenwelt zu erweitern und umso mehr erwarte ich das von einer neuen Schriftstellerin oder einem neuen Schriftsteller.


Fabian Neidhardt von Mokita.de

Kleine Vorstellung von euch und eurem Blog

mokita ist Notizbuch, Spielwiese und Resonanzraum. Ich kann mich austoben, mitteilen und für mich und andere festhalten.

Ein guter Debütroman …

muss nicht alles richtig machen, aber muss ich halten können, auf eine Art, wie es nur er kann.

Bei der Auswahl von „Das Debüt 2018“ achte ich auf …

die Art, was für eine Geschichte wie erzählt wird.

Von dem Debüt 2018 erwarte / erhoffe ich…

mir eine neue Erfahrung, eine Erweiterung meines Wissens und Horizontes.


Louisa Albrecht von Das Bücherregal

Kleine Vorstellung von euch und eurem Blog

Auf Das Bücherregal stelle ich seit inzwischen 5 Jahren Bücher aus (fast) allen Genres vor. Neben dem ursprünglichen YouTube Kanal gibt es inzwischen auch einen Blog. Auf beiden stelle ich euch aber auch gelegentlich AutorInnen vor oder nehme euch auf Reisen und ins studentische Leben mit. Für mich macht ein gutes Buch weder seine Dicke aus, noch seine Bekanntheit, sondern ein mitreißender Erzählstil und authentische Figuren.

Ein guter Debütroman …

…ist als solcher rein schreiberisch nicht zu erkennen .

Bei der Auswahl von „Das Debüt 2018“ achte ich auf:

Abgesehen davon, dass ich Logiklücken nicht leiden kann, braucht ein Buch ein erkennbares Thema an dem die Figuren wachsen . Wenn ein Thema vielleicht nicht neu ist, so kann man es doch kreativ angehen.


Katja Plifke von Zwischen den Seiten: Bücher und Anderes

Kleine Vorstellung von euch und eurem Blog

Ich bin Katja, noch 30 Jahre jung, komme aus dem Vogtland in Sachsen und blogge seit über 8 Jahren auf „Zwischen den Seiten: Bücher und Anderes“. Gelesen habe ich eigentlich schon immer. Erinnerungen meiner Familie zufolge auch bereits im Kindergarten, mit Buch auf dem Schoß als Vorleserin für die anderen Kinder – damals habe ich die Geschichten aber nur nacherzählt. Selbst lesen zu können hat mir eine riesige neue Welt eröffnet, in die ich mich immer und jederzeit flüchten konnte. Die Liebe zum geschriebenen Wort ist über die Jahre gestiegen. Dank meinem Dasein als Bloggerin entdecke ich täglich neue Bücher und Genre, die ich auch immer regelmäßig auf meinem Blog vorstelle. Dabei geben sich sowohl die verschiedenen Genre, als auch deutsche und englische Bücher quasi die Klinke in die Hand. Wenn ich nicht lese (ja, das soll es geben), bin ich in der Steuerberatung unterwegs.

Ein guter Debütroman…

… muss mich begeistern, faszinieren und in seinen Bann ziehen, sei es mit der Geschichte oder dem Erzählstil.

Bei der Auswahl von „Das Debüt 2018“ achte ich auf…

… die Sprache und den Erzählstil sowie die Fähigkeit, mit der Geschichte zu fesseln. Es muss einfach Klick ma

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.