[Das Debüt im LIVRES] Lesung und Interview mit Aljoscha Brell

cover Wir schauen zurück auf ein Highlight des vergangenen Jahres: Aljoscha Brell las am 11. November in unserer Veranstaltungsreihe „Das Debüt im LIVRES“ aus seinem Debütroman „Kress“.

Die herrlich skurrile Geschichte um den eigenwilligen Germaninstik-Studenten Kress, brachte uns und die vielen Gäste gleichermaßen zum Lachen und zum Nachdenken – vor allem aber zum gespannten Lauschen. Im Gespräch verriet der Autor, welche Bedeutung die Sprache für ihn hat und warum dem Protagonisten ein tragisches Ende erspart geblieben ist.

In bester Erinnerung bleibt uns ein sehr schöner Abend, ein sympathischer Autor und eine wunderbar kauzige Hauptfigur. Hier ein paar Impressionen für alle, die nicht dabei sein konnten. Viel Spaß!

[Das Debüt im LIVRES] Fragen an Aljoscha Brell oder Wir möchten euch eine Stimme geben

cropped-bild_172.jpgViele von euch haben unsere Lesereihe bisher interessiert hier auf unserem Blog verfolgt, einige von euch haben es sogar bis zu uns ins Café LIVRES geschafft, um dort einen schönen literarischen Abend zu genießen. Wir möchten uns an dieser Stelle für eure Unterstützung und eure Neugier bedanken. Durch euch ist es uns immer wieder möglich, neuen literarischen Stimmen eine Bühne zu geben. Warum also sollten wir euch nicht auch einfach auf das Podium holen? Weiterlesen

[Rezension] Verena Friederike Hasel – Lasse

Mutter werden ist nicht schwer, Mutter seinVerena Friederike Hasel - Lasse dagegen sehr?
Es ist das größte Wunder der Natur; neun Monate kämpfen sich schwangere Frauen durch kraftzehrende körperliche Veränderungen und erdulden all das für diesen einen Moment. Die Mutter sieht ihr Kind das erste Mal und wird von bedingungsloser Liebe, Glück und Bindungsgefühlen übermannt. Oder doch nicht? Verena Friederike Hasel nimmt sich in ihrem Debütroman Lasse einem gesellschaftlichen Tabuthema an. Eindringlich erzählt sie vom Schrecken fehlender Mutterliebe und der Verzweiflung des Alleinseins unter Vorzeigefamilien. Hätte die Autorin ihrer Figur auch abseits dieser Thematik ein wenig mehr Komplexität zugetraut, wäre dies ein großartiger Roman geworden. Weiterlesen

[Unterwegs] Debütantensalon im TAK, Berlin

Gestern abend hatte ich in Berlin erneut die Möglichkeit, Debütanten dieses Jahres lesen zu © Laura Phören. Im Zuge des Lese-Marathons Berlin-Brandenburg „Stadt Land Buch“, der vom 16. – 23.11.2014 stattfindet, gaben sich vier Debütantinnen die Ehre: Sabine Kray, Christine Koschmieder, Verena Güntner und Alexandra Friedmann.© Laura P

Präsentiert und moderiert von RadioEins-Moderator Knut Elstermann lasen die Autorinnen knappe zwei Stunden aus ihren Romanen. Dennoch blieb zwischendurch noch genug Zeit für interessante Gespräche zwischen Moderator und Debütantinnen, was mir neulich beim Debütantenball bei Uslar + Rai ein bißchen gefehlt hatte.

Auch im Debütantensalon, der übrigens regelmäßig im TAK stattfindet, konnte ich wieder zahlreiche Inspirationen zu den „vielversprechendsten Romandebüts der Saison“ mitnehmen. So unterschiedlich die Debütromane der Autorinnen sind, sie machten mich allesamt neugierig. Weiterlesen

[Unterwegs] Debütantenball bei Uslar + Rai in Berlin

© Laura Pvon Laura P.

Simone Lapperts Buch „Wurfschatten“ ist Schuld daran, dass ich hier bin. Und das ist gut so. Zufällig stieß ich auf ZEIT online auf eine Rezension zu ihrem Debüt, sah dann, neugierig geworden, auf der Verlagsseite nach, und entdeckte den Hinweis auf den Debütantenball in der Buchhandlung Uslar + Rai am 04.11.14. Spontan entschied ich mich hinzufahren um die angekündigten Debütanten dieses Herbstes Simone Lappert, Ron Segal, Christine Koschmieder, Lisa Kreißler und Deniz Utlu lesen zu hören.

Jetzt sitze ich in dem gut gefüllten Raum der Buchhandlung, in der Stuhlreihen aufgestellt wurden. Man blickt auf ein rostfarbenes Ledersofa, auf dem die Autoren lesen werden. Es gibt Wasser und Wein, der im Eintrittspreis (7€) inbegriffen ist. Eine gemütliche und gespannte Atmosphäre, in die hinein Katharina von Uslar und Edgar Rai den Ball eröffnen. Sie ständen auf Erstlingsautoren, so die Begründung, und wollten gern die ihrer Meinung nach „tollsten und bemerkenswertesten Debüts dieses Herbstes“ vorstellen. Weiterlesen