[Das Debüt im LIVRES] Lesung und Interview mit Mercedes Lauenstein

Nachts_08.inddAm 01. Dezember 2015 war Mercedes Lauenstein in unserer Lesereihe Das Debüt im LIVRES zu Gast.

In ihrem Debüt Nachts lässt die Autorin ihre Protagonistin in Epidsoden die Nacht durchstreifen. Sobald diese des Nachts ein erleuchtetes Fenster sieht, klingelt sie an den Haustüren und verwickelt die Menschen in nächtliche Gespräche.

An diesem Abend bekamen wir und die Gäste von der Autorin auch endlich die Antwort auf die immer wiederkehrende Frage, ob es sich bei ihrem Debüt nun um einen Roman oder einen Erzählband handelt: „Also ich sag‘ immer, es ist ein Buch.“

Weitere Impressionen des Abends findet ihr nun im nachfolgenden Video.

[Das Debüt im LIVRES] Lesung und Interview mit Aljoscha Brell

cover Wir schauen zurück auf ein Highlight des vergangenen Jahres: Aljoscha Brell las am 11. November in unserer Veranstaltungsreihe „Das Debüt im LIVRES“ aus seinem Debütroman „Kress“.

Die herrlich skurrile Geschichte um den eigenwilligen Germaninstik-Studenten Kress, brachte uns und die vielen Gäste gleichermaßen zum Lachen und zum Nachdenken – vor allem aber zum gespannten Lauschen. Im Gespräch verriet der Autor, welche Bedeutung die Sprache für ihn hat und warum dem Protagonisten ein tragisches Ende erspart geblieben ist.

In bester Erinnerung bleibt uns ein sehr schöner Abend, ein sympathischer Autor und eine wunderbar kauzige Hauptfigur. Hier ein paar Impressionen für alle, die nicht dabei sein konnten. Viel Spaß!

[Das Debüt im LIVRES] Fragen an Mercedes Lauenstein

 © Juri Gottschall

© Juri Gottschall

Am 01. Dezember 2015 wird Mercedes Lauenstein Gast unserer Lesereihe „Das Debüt im LIVRES“ sein und aus ihrem Debüt „Nachts“ lesen. Wir geben euch nun wieder die Möglichkeit, eure Fragen an die Autorin loszuwerden. Am Abend der Lesung werden wir Mercedes Lauenstein eure Fragen stellen und ihre Antworten hier veröffentlichen. Kommentiert unter diesem Beitrag, schreibt uns eine Mail, bei Facebook oder Twitter, auch Postkarten und Briefe sind erlaubt. Bis zum 30. November könnt ihr eure Fragen einreichen.

„Nacht für Nacht streift eine junge Frau durch die Stadt. Sie sucht nach etwas, Nachts_08.indddoch sie weiß nicht, wonach. Vielleicht, denkt sie, kann sie es hinter den letzten erleuchteten Fenstern finden. Sie klingelt an den Türen. Und begegnet Menschen im Moment ihrer höchsten Einsamkeit – Menschen, die nachts erst richtig zu leben beginnen, wenn draußen alles still und dunkel ist.“

„Die Nacht“, sagt er, „mag ich deshalb, weil man in ihr viel klarer sieht als am Tag. Was ja der Tatsache, dass es tagsüber hell ist, eigentlich widerspricht.“ Ich schweige. Wir gucken zum Fenster hinaus und sehen uns selbst. In der Spiegelung treffen sich unsere Blicke. Dann sagt er: „Und jetzt möchte ich, wenn du erlaubst, gerne ins Bett gehen.“


Bis zum 10. November 2015 habt ihr noch die Möglichkeit, hier eure Fragen an Aljoscha Brell loszuwerden, der am Tag darauf aus seinem Debütroman Kress lesen wird.

Wir freuen uns auf wunderbare literarische Abende mit euch und warten gespannt auf eure Fragen.

Veranstaltungshinweise für November 2015

Wir möchten euch auf zwei Veranstaltungen im November hinweisen, die uns sehr am Herzen liegen. Räumlich liegen sie über 500 km voneinander entfernt, auch thematisch unterscheiden sie sich stark, aber wer sich das Stichwort „Literatur“ auf die Fahnen schreibt, der kann sich hier problemlos auch einen Beitrag teilen.

Am 16.11.2015 um 19.30 Uhr ist es wieder soweit. Im Rahmen des Lese-Marathons SLB_Logo_2015 [1909798]Berlin-Brandenburg „Stadt Land Buch“, der vom 14. – 22.11.2015 stattfindet, wird es erneut einen Debütantensalon geben, den wir euch gerne ans Herz legen wollen. Letztes Jahr war Laura vor Ort und hat die Veranstaltung hier zusammengefasst.
In diesem Jahr können fünf junge Autorinnen entdeckt werden: Mirna Funk, Kat Kaufmann, Samira Kentrić, Mercedes Lauenstein und Jackie Thomae stellen im Gespräch mit Knut Elstermann ihre Debütromane vor.

Debütantensalon im TAK Theater im Aufbau Haus (Prinzenstraße 85 F, Berlin-Kreuzberg) // Eintritt: 6 €, ermäßigt 4 €
Wenn ihr Lust und Zeit habt, schaut vorbei. Es lohnt sich!


887475_1039212676109298_7347764414065348974_oDas Richtungsding ist eine halbjährlich erscheinende Zeitschrift für Literatur, die in ihren Heften die „Vielfalt zeitgenössischen Schreibens abbildet“. Vor einem Jahr konnten wir uns auf einer Lesung des Richtungsdings von dieser Vielgestalt der literarisch eingereichten Texte überzeugen. Den Bericht zur Veranstaltung findet ihr hier. Nun feiert das Richtungsding am Samstag, den 28.11.2015 um 21:00 Uhr fünfjähriges Jubiläum, und ihr könnt mitfeiern. Die sechsköpfige Redaktion musste sich in den letzten Ausgaben durch zahlreiche Einsendungen aus der ganzen Republik wühlen, nun aber graben sie sich unter dem Motto „Ruhrgold“ durch die besten Texte von Autoren aus dem Ruhrgebiet oder solchen, die über den Pott schreiben.

Ein Besuch lohnt sich hier nicht nur, weil der Eintritt frei ist, sondern weil man die Herzlichkeit des Teams, die Leidenschaft für Literatur und das Engagement für die Zeitschrift in jeder Faser dieser Veranstaltungen spüren kann.

[Das Debüt im LIVRES] Fragen an Aljoscha Brell oder Wir möchten euch eine Stimme geben

cropped-bild_172.jpgViele von euch haben unsere Lesereihe bisher interessiert hier auf unserem Blog verfolgt, einige von euch haben es sogar bis zu uns ins Café LIVRES geschafft, um dort einen schönen literarischen Abend zu genießen. Wir möchten uns an dieser Stelle für eure Unterstützung und eure Neugier bedanken. Durch euch ist es uns immer wieder möglich, neuen literarischen Stimmen eine Bühne zu geben. Warum also sollten wir euch nicht auch einfach auf das Podium holen? Weiterlesen

[Das Debüt im LIVRES] Rückblick auf einen Abend voller Debüts

Als wir DAS DEBÜT starteten, war uns eines schnell klar: So schön das Hineinschreiben in das wabernde Nichts namens Internet auch ist, wir wollen uns nicht dahinter verstecken. Und so unbequem es auch klingen mag, aber allzu schnell gerät man als Blogger in eine bloße Konsumentenrolle, von der man sich immer wieder bewußt lösen muss, um nicht den Spaß an dem zu verlieren, das uns antreibt: Das aktive Gestalten eines literarischen Umfelds. Wir brauchen keine großen Namen, kein Berlin, Leipzig oder gar Hildesheim, Lesen und Diskutieren lässt sich überall. Aus diesem Grund haben wir auch unsere Veranstaltungsreihe „Das Debüt im LIVRES“ ins Leben gerufen, zwar ohne finanzielle Mittel, dafür aber mit viel Herzblut und Engagement. Und daran möchten wir euich hinter den Bildschirmen natürlich teilhaben lassen, allen die vor Ort waren, gewährt dieser Beitrag einen kurzen Rückblick auf einen stimmungsvollen Abend. Weiterlesen