[Rezension] Ann Petry – The Street

Ein Gastbeitrag von Ansgar Skoda

Black books matter

Schwarzer Klassiker

Ann_Petry_The_StreetUS-Amerikanerin Ann Petry erzählt in „The Street“ von einer jungen Mutter im Harlem der 1940er. Ihr neu übersetzter Roman über Rassismus und Armut ist heute noch aktuell.

Aktuelle Proteste gegen Rassismus in den USA fördern auch hierzulande eine öffentliche Debatte. Die Diskussion entzündet sich oftmals am sogenannten Racial Profiling. Dies ist eine Praxis, bei der die Polizei Menschen aufgrund äußerer Merkmale und dem physischen Erscheinungsbild beurteilt und kontrolliert. Obwohl rassistisches Vorgehen bei Strafverfolgungsbehörden seit Jahren verboten ist, sind in der Praxis Täterprofile verbreitet. Hierzulande gibt es Beschwerdestellen, die in Fällen von rassistischer Diskriminierung beraten. Doch konkrete Forderungen nach unabhängigen, wissenschaftlichen Studien werden laut. Weiterlesen

5 Jahre Bloggerpreis für Literatur

In diesem Jahr feiern wir das erste kleine Jubiläum unseres Bloggerpreises für Literatur. Wir gehen mit unserem Literaturpreis in die fünfte Runde und freuen uns unheimlich über diese Entwicklung. Unser Dank geht an alle, die uns bei diesem Projekt unterstützen.

Ab sofort darf wieder eingereicht, angemeldet und empfohlen werden. Wir freuen uns darauf.

Logo 20

[Rezension] Kleiner Elliot – Grosse Stadt

Allein in einer großen Stadt – das kann gleichermaßen aufregend wie beängstigend sein. Nicht selten fühlt man sich inmitten fremder Menschen und unbekannter Straßen verloren oder gar einsam. Wenn man dann noch aufgrund seiner Körpergröße in der Masse schlichtweg übersehen wird, hilft eigentlich nur noch ein guter Freund, mit dem man gemeinsam dem Großstadtdschungel trotzen kann.

Die vollständige Rezension findet ihr hier:

über Kleiner Elliot – Grosse Stadt — Die Rabaukin

[Interview] Katharina Mevissen

Zu guter Letzt stellen wir euch noch die Autorin Katharina Mevissen vor, die es mit ihrem Debütroman „Ich kann dich hören“ auf die Shortlist geschafft hat.

mevissen-katharina-739

© Denise Sterr

Katharina Mevissen ist 1991 geboren und bei Aachen aufgewachsen. An der Universität Bremen hat sie Kulturwissenschaft und transnationale Literaturwissenschaft studiert und in Berlin eine Drehbuch-Ausbildung absolviert. Bis 2017 war sie Heinrich-Böll-Studienstipendiatin. Für ihr Romanmanuskript erhielt sie das Bremer Autorenstipendium 2016. Heute lebt und arbeitet sie als freie Autorin in Berlin, zudem leitet sie die von ihr mitgegründete gebärdensprachliche Literaturinitiative »handverlesen«. Weiterlesen

[Interview] Nadine Schneider

Weiter geht es mit Shortlist-Kandidatin Nadine Schneider, die uns mit ihrem Debütroman „Drei Kilometer“ überzeugen konnte.

fotokleinweb2

Foto: Laurin Gutwin

Nadine Schneider wurde 1990 in Nürnberg geboren, lebt in Berlin und arbeitet dort im Theaterbereich. Sie studierte Musikwissenschaft und Germanistik in Regensburg, Cremona und Berlin. Sie veröffentlichte Kurzgeschichten in Anthologien, war mehrfach Stipendiatin der Bayerischen Akademie des Schreibens und wurde für Auszüge aus ihrem Debütroman beim Literaturpreis Prenzlauer Berg ausgezeichnet. Weiterlesen

[Interview] Ana Marwan

Wir setzen unsere Interviewreihe mit Ana Marwan fort, die es mit ihrem Debütroman „Der Kreis des Weberknechts“ auf die Shortlist geschafft hat.

Ana-Marwan_c-christian-huber-fotografie-494x600

© christian huber fotografie

Ana Marwan wurde 1980 in Murska Sobota (Slowenien) geboren, Aufgewachsen ist sie in Ljubljana, wo sie ihr Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft absolvierte. Mit 25 Jahren siedelte sie nach Österreich, wo sie Romanistik in Wien studierte. Seit 2014 widmet sie sich nach einem einjährigen Sabbatical, welches sie auch zu ihrem Debütroman „Der Kreis des Weberknechts“ inspirierte, ausschließlich dem Schreiben und der künstlerischen Fotografie. 2008 war sie Preisträgerin des exil-literaturpreises „schreiben zwischen den kulturen“. Marwan schreibt Kurzgeschichten, Romane und Gedichte auf Deutsch und Slowenisch. Weiterlesen

[Interview] Martin Peichl

Weiter geht es mit Shortlist-Kandidat Martin Peichl, der uns mit seinem Debütroman „Wie man Dinge repariert“ überzeugen konnte.

Peichl_Martin__c_EditionAtelier_web.jpg

Foto: Jorghi Poll

Martin Peichl wurde 1983 im Waldviertel geboren. An der Universität Wien studierte er Germanistik und Anglistik und unterrichtet nun Deutsch, Englisch und wissenschaftliches Schreiben an einem Wiener Gymnasium. Er veröffentlichte bisher in diversen Anthologien und Literaturzeitschriften, 2019 erschien sein Debütroman, mit dem er im Finale des Literaturpreises Alpha 2019 stand. Diverse Auszeichnungen (Auswahl): Limburg-Preis 2019, Wiener Literaturstipendium 2019, Hans-Weigel-Literaturstipendium 2018, Villacher Literaturpreis 2018, Forum Land Literaturpreis 2018. Er veranstaltet die Lesereihe »In einer komplizierten Beziehung mit Österreich«, verwendet Twitter als Notizbuch (@Untergeher83) und schreibt Gedichte auf Bierdeckel. Weiterlesen